Aktuelles



Staufrei in den Urlaub: Regionale Airports könnten Abhilfe schaffen

Staufrei in den Urlaub: Regionale Airports könnten Abhilfe schaffen

VerbĂ€nde GBAA und IDRF fordern Umdenken im Luftverkehr und begrĂŒĂŸen Vorstoß des Bundesverkehrsministers

Der Start in den Urlaub beginnt immer hĂ€ufiger mit einem Stau. Nach Ansicht der German Business Aviation Association e.V. (GBAA) und der Interessengemeinschaft der regionalen FlugplĂ€tze e.V. (IDRF) gibt es Alternativen. Und die heißen RegionalflughĂ€fen. Denn: „Luftstraßen mĂŒssen nicht erst gebaut, sondern lediglich konstruiert werden und benötigen am Anfang und am Ende der Reiseroute einen Flughafen,“ betont IDRF-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Thomas Mayer. „Von diesen“, ergĂ€nzt GBAA-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas Mundsinger, der die Interessen der GeschĂ€ftsluftfahrt vertritt, „haben wir viele.“ Sie mĂŒssten nur effektiver genutzt werden. In Anbetracht der langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen und GepĂ€ckbĂ€ndern, den Staus auf den Straßen zum Airport und den nicht ganz billigen ParkhĂ€usern verwundere es, dass die Fluggesellschaften in der aktuellen Sommerflugplanperiode 130 Verbindungen weniger anbieten als im Jahr zuvor. Das entspreche dem Volumen eines kompletten Flughafens wie Hannover. So drĂ€ngele sich der Hauptstrom der Urlauber wieder einmal an wenigen Punkten. „WĂŒrde man sie“, so Mayer, „stĂ€rker auf die oft unterschĂ€tzten RegionalflughĂ€fen verteilen, könnte man viel Verkehr entzerren.“ Zudem wĂŒrde manche Anfahrt zum naheliegenden Airport kĂŒrzer und bequemer und die ParkgebĂŒhr gĂŒnstiger.

Deshalb begrĂŒĂŸen die VerbĂ€nde die jĂŒngste Äußerung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der erklĂ€rt hatte, MobilitĂ€tsangebote dĂŒrften sich nicht nur nach den Ballungszentren ausrichten. „Wir brauchen auch weiterhin“, so der Minister, „in den lĂ€ndlichen Regionen gut aufgestellte RegionalflughĂ€fen fĂŒr die Gleichwertigkeit der LebensverhĂ€ltnisse.“ Deshalb prĂŒfe man, ob die Deutsche Flugsicherung auch den Flugverkehr an RegionalflughĂ€fen koordinieren könne. „Dies wĂ€re“, so IDRF-Vorsitzender Ralf Schmid, „ein klares Signal an die RegionalflughĂ€fen, um sie finanziell zu entlasten.“

Schon lange fordern die VerbĂ€nde eine Neuregelung des dezentralen Flugverkehrs und eine StĂ€rkung der Regional Airports. „Dies sollte“, so Schmid, „durchaus im Schulterschluss mit den grĂ¶ĂŸeren FlughĂ€fen geschehen.“ Eine StĂ€rkung der kleineren Airports ersetze keineswegs den bedarfsgerechten Ausbau großen. Eine zusĂ€tzliche Chance fĂŒr einen entspannten Weg in die Ferien sehen die VerbĂ€nde auch, wenn die Maßnahmen der Flugsicherung greifen und nationale Befindlichkeiten im EuropĂ€ischen Luftraum abgebaut werden. Hinzu komme die Entwicklung neuer Antriebe, sauberer Kraftstoffe und neuer Flugzeuge in kleiner Dimension, die in Summe ein Umdenken im Luftverkehr hin zur StĂ€rkung der RegionalflughĂ€fen ermöglichten. Denn sei leisten auch einen Beitrag zur Schaffung gleichwertiger LebensverhĂ€ltnisse und zur StĂ€rkung des lĂ€ndlichen Raums.

2019-07-10 PM_02 Stau